2008-2009: Zu unregelmäßig, um wieder aufzusteigen

2008-2009: Zu unregelmäßig, um wieder aufzusteigen

Der direkte Wiederaufstieg war nie ein Thema. Richtige Abstiegssorgen gab es ebenfalls zu keinem Zeitpunkt, auch wenn uns zum Schluss nur drei Punkte vom ersten Relegationsplatz 

(= 11. Platz) trennten. Ein glückliches Händchen bewiesen die Vereinsverantwortlichen, als sie den Bosnier Sanel Ibrahimovic verpflichteten  – im Anschluss an ein Vorbereitungsspiel, in dem mehrere Spieler getestet wurden – , um das Aufgebot in letzter Sekunde zu verstärken. 

 

Dieses konnte dem Vergleich mit demjenigen aus der vorigen Saison nicht standhalten. Zu viele Leistungsträger hatten den Verein verlassen: Torschütze vom Dienst Fabrizio Rosamilia, Spielgestalter Gauthier Remacle, Urgestein Mehmet Mujkic, Abwehrrecke Guy Libambu und Philippe Florkin, Stammspieler in sechs Saisons mit 146 Einsätzen.   

  

Mike Ney, selbst Spieler in Wiltz von 1988 bis 1991, übernahm das Traineramt. Neu verpflichtet wurden Torhüter  Mouloud Beltitane, Alain Wagner (Hosingen) und Claude Hentz (Norden 02). Die Nachwuchsspieler  Haris Faljic und  Ben Heiderscheid vervollständigten den Kader. Sanel Ibrahimovic verpasste die vier ersten Partien wegen fehlender Spielberechtigung. Und in diesen vier Spielen sammelten wir gerade mal vier Punkte. 

 

Sanel Ibrahimovic schoss sein erstes Tor für Wiltz 71 am fünften Spieltag bei der 1:2-Niederlage in Flaxweiler. Es folgten drei Unentschieden und der erste Auswärtserfolg (4:2 in Canach). Mit zwei weiteren Siegen rückten wir ins Mittelfeld der Tabelle vor. Sechs Mal hintereinander hatte man nicht verloren. Rosport beendete diese Serie mit 2:1 in der „Géitzt“. 

In der letzten Partie der Hinrunde kamen wir nicht über ein 2:2 gegen Colmar-Berg hinaus, so dass wir zur Halbzeit der Saison 2008-2009 nur 17 Punkte zählten. 

 

Zwei Pünktchen mehr eroberten wir in der Rückrunde. Zu unterschiedlich waren die Leistungen von Woche zu Woche. Zwei aufeinanderfolgende Siege sollte es nur an den beiden letzten Spieltagen geben (2:1 gegen Colmar-Berg und gegen den Tabellenzweiten Monnerich). Mit mehr als zwei Toren Unterschied verloren wir nie. Nur zwei Mal erzielten wir mehr als zwei Treffer (4:0 gegen Flaxweiler sowie 3:0 gegen Mertert-Wasserbillig). Gegen die Moselaner gelang Sanel Ibrahimovic sein erster Hattrick. Mit 36 Punkten beendete man die Meisterschaft an sechster Stelle. Positiv war das Torverhältnis (44:40), positiv auch, dass man gegen die beiden Aufsteiger Petingen und Monnerich jeweils vier Punkte holte – also keine der vier Partien verlor.   

 

Trainer Mike Ney setzte 22 Spieler ein. Alle 26 Begegnungen bestritt nur Torhüter Mouloud Beltitane. Haris Faljic verpasste eine einzige Partie. Tom Kopecky, Alain Wagener und Romeo Marinho wurden 24 Mal aufgeboten. Mehr als 20 Mal kamen des Weiteren zum Einsatz: Vedat Duraku, Claude Hentz, Ben Heiderscheid, Sanel Ibrahimovic und Steve Schaack. Zum Stammpersonal gehörten auch: Sevad Mujkic, Anis Adrovic, Bruno Alves, Amel Cosic, Sergio Sarmento, Yi Lin, Adis Cosic und Daniel Zanon. Zurückgegriffen wurde zudem auf: Kevin Syroit, Paulo Delgado, André Lisboa und Dudi Muratovic. 

 

In 20 Begegnungen erzielte Sanel Ibrahimovic 13 Tore. Daniel Zanon traf sechs Mal; Anis Adrovic und Vedat Duraku trugen sich vier Mal in die Torschützenliste ein. 

 

Gleich vier Mannschaften stiegen in die 1. Division ab: Bissen (22 P.) und Mertzig (25) sofort, Mertert/Wasserbillig (26) und Flaxweiler/Beyren (33) nach verlorenen Relegationsspielen.  

In der Coupe de Luxembourg schied Wiltz 71 vorzeitig aus. Anfang Dezember verlor man mit 1:3 beim Erstdivisionär Harlange-Tarchamps, der sich somit für das 1/16-Finale qualifizierte. Für die Tore des Gastgebers zeichneten drei Ex-Wiltzer verantwortlich. 

 

Bei den Junioren, Cadets und Scolaires bildeten Harlange/Tarchamps, Wintger und Wiltz 71 

eine „Entente“. Einzig und allein die Scolaires konnten überzeugen, indem sie in der zweiten Runde, die auf regionaler Basis ausgetragen wurde, den ersten Platz im Norden belegten, mit 33 von 36 möglichen Punkten und einem Torverhältnis von 90:3.